Der Aufstieg des nachhaltigen ECommerce

Was das genau ist, warum es wichtig ist und wie du es anwenden kannst.

Nachhaltigkeit ist kein zu vernachlässigender Faktor für Online Shops. Der wachsende Trend zur Nachhaltigkeit ist eine Antwort auf die zerstörerische Art der Menschheit, die unserem Planeten immer mehr zusetzt. Im E-Commerce reicht der Begriff der Nachhaltigkeit von Geschäftsmodellen bis hin zu Verpackungsprodukten und wird in den nächsten Jahren an Bedeutung zunehmen.

Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein ist seit Langem ein Trend im E-Commerce. Seit einiger Zeit arbeiten Online Händler an Themen wie Ökologie und Nachhaltigkeit, die einen starken Einfluss auf die Zukunft haben und zunehmend von Konsumenten nachgefragt werden. Aber wie ökologisch ist Dein Online Shop? Und was hat Nachhaltigkeit mit E-Commerce zu tun – und Dir?

laptop-from-above

Der E-Commerce wächst mit rasanter Geschwindigkeit

In China und den USA stellt SustainAbility, ein Beratungsunternehmen für Umweltfragen, in seinem Bericht über jährliche Nachhaltigkeitstrends fest, dass der E-Commerce in den Ländern ein schnelles Wachstum erfahren hat. Aber mit dem Wachstum des E-Commerce wachsen auch seine Auswirkungen auf die Umwelt.

Die vielen Kartons und Plastikverpackungen sowie Styropor-Chips müssen irgendwo entsorgt werden…. und oft ist dieses “irgendwo” der “große pazifische Müllplatz“..

Auch in Deutschland wächst das Umweltbewusstsein kontinuierlich. Das bestätigt auch eine Studie des Bundesumweltministeriums, in welcher der Umwelt- und Klimaschutz als drittwichtigstes Problem eingestuft wird.

Der Trend der letzten Jahre zeigt, dass viele Einzelhändler bereits ökologische Aspekte in der Gestaltung ihrer Produkte berücksichtigt haben und mit Möbeln sowie Wohnaccessoires aus Holzpaletten, Papier, Karton oder Kork nachhaltig wirtschaften.

Im Hinblick auf die Umweltfreundlichkeit, haben sich bereits eine Vielzahl an Online Shops mit einem nachhaltigen Geschäftskonzept etabliert. Einige Marken haben begonnen mit gutem Beispiel voranzugehen. Eine von ihnen ist TOMS, ein Unternehmen, das sich zu einer international anerkannten Marke entwickelt hat und bei jedem Kauf eines ihrer Produkte eine Person in Not unterstützt. Daher kommt auch ihr Motto: “Buy one, give one!”.

Auch Geschäfte wie memolife.de, mehr-gruen.de und 4betterdays.com setzen sich aktiv für Nachhaltigkeit ein und verkaufen vor allem ökologische und Fair-Trade-Produkte.

Viele Aspekte sprechen für einen grünen Online Shop

Die Verbraucher freuen sich über nachhaltige, faire und langlebige Produkte und sind auch bereit, dafür mehr zu bezahlen. Tatsächlich sind die Nachhaltigkeitsmaßnahmen von Online Shops für die befragten Verbraucher nach einer Studie des ECC Köln besonders wichtig. Denn auch die Kunden profitieren in solchen Geschäften von zusätzlichem Nutzen.  Zum Beispiel beim Kauf von Produkten, die langlebig, wirtschaftlich und gesundheitlich unbedenklich sind.

Letztendlich wirken sich Nachhaltigkeitsmaßnahmen positiv auf die Umwelt aus und durch die aktive Förderung als Online Händler, kannst Du die Kundenbindung verbessern und sogar neue Kunden gewinnen. 

Begeistere die Millenials

Wie Du vielleicht gehört hast, sind Millennials eine attraktive Zielgruppe, da ihre Kaufkraft kontinuierlich steigt. Sie geben jedes Jahr fast 600 Milliarden Dollar aus, eine Zahl, die bis 2020 auf 1,4 Billionen Dollar wachsen soll. Wenn Du diese große Gruppe junger Menschen als Deine Kunden gewinnen möchtest, spielt die Umweltfreundlichkeit eine wichtige Rolle. Warum? Eine Umfrage ergab, dass 70% der Millennials sagen, dass der ökologische Fokus eines Unternehmens ihre Kaufentscheidung beeinflusst.

Deshalb solltest Du als Online Shop überlegen, Deine Marketingaktivitäten rund um Deine sozialen und ökologischen Werte Deiner Marke aufzubauen.

Millennials sind die Generation mit dem größten Bewusstsein in Bezug auf ihre sozialen Auswirkungen und ihr zukünftiges Leben. Die Tatsache, dass umweltfreundliche Produkte teurer sein können, reduziert nicht ihre Kaufabsichten, da sie diese als langfristige Investition betrachten.

al gore

Wie man nachhaltigen E-Commerce kommuniziert

Neun von zehn Verbrauchern schätzen die ehrliche Kommunikation von Online Händlern in Bezug auf seine nachhaltigen Angebote (91,2%). Sie gehen aber auch von der Ehrlichkeit des Verkäufers aus, dass dieser keine irreführenden Werbeversprechen macht (90,9%). Dementsprechend sollten Anbieter nachhaltiger Produkte jene ökologischen Aspekte ihres Online Shops kommunizieren, die sie jederzeit beobachten und überwachen können.

Im Wesentlichen gibt es zwei Arten von Zertifikaten und Siegeln: Managementsysteme und Produktkennzeichnungen. Managementsysteme regeln die Prozesse der Wertschöpfung und verpflichten zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Hierfür erhalten Unternehmen oder deren Standorte eine Zertifizierung, z.B. das europäische EMAS-System für Umweltmanagement.

Produkte oder Labels signalisieren die Eigenschaften eines bestimmten Produkts oder Angebots und dienen den Kunden als Signal zur Qualitätskontrolle. Dazu gehören beispielsweise das Fairtrade-Label, das EU-Bio-Logo oder der Blaue Engel.

In Hinblick auf die Umwelt befürwortet fast jeder achte Verbraucher die Einsparung unnötiger Verpackungsmaterialien und fordert gleichzeitig die Wiederverwendung von Verpackungskisten.

Wenn die Verbraucher heute mehr Wert auf nachhaltige Online Shops und Produkte legen, ist es ratsam, auch den eigenen Webshop etwas grüner zu gestalten. Denn solche Maßnahmen schonen nicht nur die Umwelt, sondern können auch zu mehr Umsatz und höheren Margen beitragen.

Wie oft hörst Du, dass E-Commerce nicht nachhaltig sein kann?

Aber mit den folgenden Maßnahmen, kannst du das Gegenteil beweisen:

  • Organisiere den Versand Deiner Produkte ökologisch und beachte auch die Handhabung und Entsorgung von Produkten und Verpackungen.
  • Verwende einen geeigneten Paketdienst, der den klimaneutralen Versand Deiner Waren verspricht, wie z.B. DHL GoGreen oder UPS carbon neutral.
  • Es wird auch empfohlen, Versandkartons wiederzuverwenden und Papier- und Kartonverpackungen oder alternativ Holzspäne zu verwenden.
  • Vermeide zu viel Verpackung für kleine Inhalte. Das spart nicht nur Versand- und Verpackungskosten, sondern kommt auch Deinen Kunden zugute.

Nachhaltiges Wirtschaften im E-Commerce zusammengefasst

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Nachhaltigkeit und E-Commerce sehr wohl zusammenpassen und es heute eine gute Gelegenheit für Webshops ist, eine nachhaltige Strategie zu verfolgen.

Die Welt verändert sich, und wir – als Verbraucher oder Händler – müssen uns mit ihr verändern. Wer den Mut hat, den Schritt in die Ära des nachhaltigen Wirtschaftens zu wagen, wird davon sicherlich profitieren.

Der grüne Trend wächst und die Kunden werden immer anspruchsvoller. Sie legen nicht nur großen Wert auf eine umweltfreundliche Lieferung, sondern bestehen auch auf eine nachhaltige Gestaltung fairer und langlebiger Produkte.

Ein grünes E-Commerce Unternehmen zu werden bedeutet nicht unbedingt, dass es Dich langfristig Geld kosten wird. Tatsächlich ist es sogar super für Dein Marketing und hilft Dir, ein positives Image als verantwortungsbewusster Händler zu gewinnen.

Jetzt hast Du die Möglichkeit, dieses Wissen zu nutzen und eine nachhaltige Strategie für Deinen Online Shop umzusetzen. Dies kann geschehen, indem Du Dein Produktsortiment an die wachsenden Bedürfnisse Deiner Kunden anpasst oder neue Produktkategorien hinzufügst, die ökologisch nachhaltig sind. Dies lohnt sich besonders für Ladenbesitzer aus Mode-, Wohn- oder Beauty-Bereichen, da hier eine hohe Kaufbereitschaft für ökologische und nachhaltige Produkte besteht.

Join the Smart E-Commerce Network: 

 
Smart E-Commerce Network
Closed group · 33 members
Join Group
This group is for E-Commerce enthusiasts from all over the world who want to act smart in E-Commerce. It fulfills the purpose of building a network of...
 

Share this post with your community