Logistik leicht gemacht - eine Anleitung für Deinen Online Shop

3 Aspekte, die es beim Aufbau der Logistik für Online Shops zu beachten gibt

Du betreibst einen Online Shop oder bist gerade dabei, Dein eigenes E-Commerce Unternehmen zu gründen? Du steckst viel Zeit in die Auswahl der Produkte, das Design Deines Shops und den Aufbau Deines Kundenstamms – doch wo bleibt die Logistik? Die passende Verpackung, der reibungslose Versand und die pünktliche Lieferung macht aus einfachen Empfängern glückliche Kunden. Erfahre hier, welches die wichtigsten Punkte zum Thema Logistik im Online Handel sind.

1. Erwartungen des Empfängers

Günstig und schnell – das erwartet sich der Endkunde meistens von einem E-Commerce Shop in Bezug auf die Lieferung. Aus diesem Grund stehen Shop-Betreiber vor großen Herausforderungen, oft sind damit hohe Kosten in der Logistik verbunden. Das bedeutet für Unternehmer, dass sie direkt nach dem Eingang der Bestellung mit der Kommissionierung beginnen, und diese so rasch wie möglich an den Logistiker übergeben müssen.

Darüber hinaus ist der Kunde oft nicht bereit, viel Geld für den Versand auszugeben. Hohe Versandkosten können zu Unzufriedenheit bzw. zum Abbruch des Kaufprozesses führen. Eine Studie zeigte, dass hohe Lieferkosten der häufigste Grund für einen Kaufabbruch sind. Folglich muss man als Shop-Eigentümer darauf achten, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten.

2. Kosten bei der Kommissionierung

Bei der Kommissionierung solltest Du auf jeden Fall folgende Kosten einkalkulieren:

  • Miete für ein Lager
  • Verpackungsmaterial (Kartons & Füllmaterial)
  • Personalkosten

Das Lager wird benötigt, um sowohl die Produkte als auch das Verpackungsmaterial zu lagern und eine Arbeitsfläche für den Verpackungsprozess zur Verfügung zu stellen. Es empfiehlt sich das Verpackungsmaterial in großen Mengen zu kaufen, da du so von Kostenvorteilen profitieren kannst. Daher gilt: möchtest Du günstig verpacken, solltest Du ein größeres Volumen bestellen.

Zu guter Letzt benötigt man Personal, das stets im Lager bereitsteht, um Pakete zu verpacken und sie bestenfalls noch am selben Tag über den Logistiker zu versenden. Gleichzeitig sollte der Mitarbeiter Inventar beim Verpackungsmaterial sowie bei den Waren erfassen, um regelmäßig fehlendes Material nachbestellen zu können.

3. Passender Versandpartner

Nach dem Kommissionieren und Verpacken der Ware folgt die Auswahl des richtigen Logistikers für Deinen Online Shop. Unterschiedliche Anbieter haben verschiedene geografische Fokusbereiche und variieren bezüglich Schnelligkeit und Service-Level. Der Preis für den Versand hängt dabei stark von Deinem Volumen ab. Wichtig ist, dass Du dabei die Konditionen der Versandanbieter sehr genau vergleichst. Bei vielen Unternehmen gibt es Zuschläge für Maut, Treibstoff, Verzollung, Zustellung an Privatkunden, Übergröße, etc.

Andere wiederum haben je nach Land unterschiedliche Limits bezüglich maximaler Paketlänge sowie Gurtmaß. Beim internationalen Versand werden Preise außerdem oft nach dem Volumengewicht und nicht nach dem tatsächlichen Gewicht berechnet. Es ist also wichtig, dass Du Dich vorab gut informierst, damit Du später nicht auf unerwartete Kosten stößt.

Nicht zu vernachlässigen ist beim Versand der zusätzliche Mehraufwand für weitere Punkte: 

  • Zollformular für weltweiten Versand ausfüllen
  • Zerbrechliche Waren versenden
  • Pakete per Nachnahme versenden
  • Nachforschungen einleiten, Schadensfälle klären, etc.

Angelegenheiten, die viel Zeit & Nerven kosten!

Eine flexible Lösung für Deinen Online Shop

So wie Dein Online Shop (WooCommerce, Bigcartel, Shopify, Magento, etc.) an Deine Bedürfnisse ausgerichtet sein sollte, so gilt das auch für Deine E-Commerce Logistik Lösung. Solltest Du also Zeit und Kosten einsparen und die Logistik auslagern wollen, dann ist byrd Dein perfekter Fulfillment-Partner.

Quelle:
forrester