E-Commerce Plattformen - Der ultimative Vergleich

Finde heraus, welche E-Commerce-Plattformen von Online-Händlern am meisten genutzt und bevorzugt werden

In die Welt des E-Commerce einzutauchen, kann für Einzelhändler etwas wirklich Aufregendes sein, und heutzutage scheint daran auch kein Weg vorbei zu führen. Auf der Reise zum erfolgreichen Online-Shop tauchen jedoch viele Fragen auf, wie zum Beispiel, wie man findet den richtigen Fulfillment-Partner oder Paketdienstleister. Solche Fragen kommen jedoch erst in einer späteren Phase des Abenteuers auf, wenn Du Dich mit dem Gedanken beschäftigst, wie Du Dir Wettbewerbsvorteile verschaffen, auf internationale Märkte expandieren, das Kundenerlebnis verbessern und Deine Kosten optimieren kannst.

Daher ist einer der ersten Schritte, die richtige E-Commerce-Plattform zu finden, um Deine Produkte online zu verkaufen. Und zwar diejenige, die zu Deinem Geschäftsmodell, Deiner aktuellen Umgebung und Deinen Ressourcen passt. Es kann auch vorkommen, dass Du bereits einen Online-Shop hast, aber für Wachstumszwecke oder eine bessere Performance nach einer neuen Lösung suchst. In diesem Blog haben wir einen Überblick über die beliebtesten und meistgenutzten E-Commerce-Plattformen zusammengestellt, damit Du leicht herausfinden kannst, welche am besten zu Deinem Geschäftsmodell und Deinen Ressourcen passt.

Die Lage des weltweiten E-Commerce Marktes

Überblick

Es ist kein Geheimnis, dass der E-Commerce in den letzten Jahren dramatisch gewachsen ist. Vor allem aufgrund der weltweiten Pandemie, wegen der die meisten Menschen online einkaufen mussten. Laut eMarketer und Statista soll der weltweite E-Commerce-Umsatz im Einzelhandel bis Ende 2021 4,9 Billionen Dollar erreichen (das ist fast 4x mehr als noch vor 7 Jahren). Auch der Nasdaq veröffentlichte eine Analyse und sagt, dass bis 2040 95% der Einkäufe online getätigt werden würden. 

Lage_des_e-commerce

Einer der wichtigsten Punkte, die der Jahresbericht von Shopify zur Situation im E-Commerce hervorhebt, ist die Bedeutung der Skalierung einer Omnichannel-Strategie für Marken. Die Möglichkeit, Deine Produkte auf Deinen verschiedenen Kanälen zu bewerben und zu verkaufen, ist fast schon ein Muss geworden. Der Wechsel zu einer E-Commerce Plattform ist daher naheliegend. Damit kannst Du etwa Deine Social-Media-Kanäle oder verschiedene Marktplätze integrieren. Das stellt häufig die optimale Lösung bei einem Wechsel zu einer Omnichannel-Strategie dar.

Aus europäischer Sicht hat der E-Commerce in den letzten Jahren ebenfalls einen Boom erlebt. Das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich sind hier die führenden Länder. Der E-Commerce-Marktanteil für 2020 wurde auf 717 Mrd. € geschätzt (endgültige Ergebnisse stehen noch aus), was eine Steigerung von 12,7 % gegenüber dem Vorjahr bedeuten würde. Das ist allerdings etwas geringer als das 14,2-prozentige Wachstum des europäischen E-Commerce im Jahr 2019.

Es ist aber auch wichtig, das Wachstum des grenzüberschreitenden E-Commerce zu beachten:

lage-des-ecommerce

Übrigens: Wenn Du mehr über den französischen E-Commerce-Markt erfahren möchtest, dann haben wir hier das Richtige für Dich:

Zentrale Trends in Bezug auf E-Commerce-Lösungen

E-Commerce-Giganten wie Amazon und Alibaba haben das Spiel verändert, wenn es um das Online-Shopping geht. Features wie kostenlose Versandoptionen mit optimiertem Retourenmanagement, kundenspezifisches Branding und nachhaltige Verpackungen, beschleunigte Lieferung und sogar Lieferoptionen am selben Tag werden zu Industriestandards, die von den E-Commerce-Riesen gesetzt werden. Im Gegenzug haben es unabhängige Online-Händler schwer, mit ihnen auf dem Markt zu konkurrieren. Eine leistungsfähige, stabile und skalierbare E-Commerce-Lösung zu haben, ist aber von größter Wichtigkeit.

Für diese Vorhaben gibt es eine Vielzahl an E-Commerce-Lösungen. Daher ist es wichtig zu bedenken, dass abhängig von der Größe Deines Unternehmens, Deinen Ressourcen, Deinem Online-Verkehr und Deinen Produkten (oder Dienstleistungen), die Suche nach einer perfekt passenden Lösung für Dich anders ausfallen könnte als die “Standard”-Option.

Wenn wir uns den globalen Markt für E-Commerce-Plattformen ansehen, können wir feststellen, dass er sehr fragmentiert ist. Dazu gehören etablierte Anbieter genauso wie einige neue, aufstrebende Anbieter. In Osteuropa sind große Player wie Magento und PrestaShop immer noch sehr beliebt (vor allem bei mittleren und großen Unternehmen). Das liegt vor allem an ihren Betriebskapazitäten, Sicherheitsfunktionen und grundsätzlich an ihrer historischen Präsenz, da es sich um einen reifen Markt handelt. Wir können jedoch einen Wechsel in der Wahl der Einzelhändler beobachten, die sich für neuere und schnell wachsende Unternehmen mit interessantem Wachstumspotenzial wie Shopify und Wix.com entscheiden.

Generell ist der europäische Markt extrem stark fragmentiert. Shopify ist führend beim Marktanteil, jedoch nur relativ knapp.

cms-ecommerce-trends-world

Wenn wir den Markt außerdem nach dem “Interesse” segmentieren, liegt Shopify hier an der Spitze. Die Vorherrschaft der kanadischen abonnementbasierten Lösung kann darauf zurückgeführt werden, dass sie schon seit geraumer Zeit auf dem Markt ist. Im Laufe der letzten Jahre wurden viele Open-Source-Herausforderungen überwunden und unzählige Meilensteine bei der Entwicklung der Plattform passiert. Wenn wir die Dinge jedoch aus einer globalen Perspektive betrachten, treten einige interessante geografische Besonderheiten zutage:

  • Englischsprachige Länder und Afrika tendieren zu Shopify
  • Europa ist im Allgemeinen zwischen Magento, WooCommerce und Prestashop aufgeteilt
  • China und Russland haben jeweils ihre eigene Lösung
Ecommerce-Systems-Around-The-World-small-1

Wichtige Merkmale bei der Auswahl einer E-Commerce Plattform

ecommerce-plattformen_auswahlkriterien

Open-source vs. SaaS: Wofür soll man sich entscheiden?

Während es viele Möglichkeiten gibt, E-Commerce-Plattformen zu vergleichen, solltest Du auch überlegen, welche Software-Architektur am besten zu Deinem Business Setup passt. Im Allgemeinen gibt es zwei Arten von Plattformen die bestimmen, wie Du mit ihnen interagierst und sie finanzierst – Open Source oder Software as a Service (SaaS). Aber bevor wir dazu kommen, lass uns zuerst einen Blick darauf werfen, was die Hauptunterschiede zwischen den beiden sind.

Software as a Service (Saas) Modell

Eine SaaS-Lösung ist “ein Software-Lizenzierungs- und Bereitstellungsmodell, bei dem Software auf Abonnementbasis lizenziert und zentral gehostet wird”. Die Benutzer abonnieren ein cloudbasiertes System, das ihnen die Nutzung einer breiten Palette von Funktionen und Diensten ermöglicht.

what-is-saas
Source: atlantic.net

Beispiele von SaaS: SendinBlue, Talensoft, ContentSquare, AB Tasty, Tilkee.

Open-source Software

Eine Open-Source-Lösung ist freie Software, die für jeden zugänglich und nutzbar ist. Es bedeutet nicht nur offenen Zugang zum Code, sondern auch freie Verteilung, Modifikationen und abgeleitete Werke. Es gibt keine Einschränkung oder Diskriminierung von irgendjemandem.

Beispiele von Open-source Software: Apache, 7Zip, Audacity, Drupal, Filezilla.

E-Commerce Plattformen – Wofür entscheiden?

e-commerce_plattformen

Die obige Grafik fasst die Hauptunterschiede zwischen den beiden Optionen zusammen. Open-Source-Software ist flexibler, weil sie besser anpassbar ist, und SaaS ist aufgrund des Abonnementmodells und der Expertise des Anbieters günstiger in Bezug auf die globalen Supportkosten.

Es ist also schwer zu sagen, ob man sich für das eine oder das andere entscheiden sollte. Das hängt vielmehr von der Größe Deines Unternehmens, Deinem Budget und Deinen personellen Ressourcen, sowie dem Wachstum Deines Online Unternehmens usw. ab. Es ist auch wichtig, die Sicherheitsfragen und Deine aktuelle technische Umgebung zu berücksichtigen. SaaS wird wegen der Einfachheit und der Möglichkeit zur Skalierung immer beliebter.

Zum Beispiel gibt es seit 2017 einen Wechsel des Interesses in der weltweiten E-Commerce-Branche. Vergleicht man zum Beispiel die Suchtrends zwischen Shopify und PrestaShop, kann man sehen, dass die kanadische SaaS-Lösung Shopify mehr Interesse bekommt. Für die anderen Open-Source-Lösungen gilt ähnliches wie für PrestaShop:

Google trends e-commerce platforms
Source: Google Trends

Dies liegt vor allem an der Benutzerfreundlichkeit und der Einfachheit, einen Online-Shop mit einer SaaS-Lösung zu starten.

cross-border-ebook-DE

Die Top 5 der beliebtesten E-Commerce-Plattformen in Europa

Hinweis: Diese Liste dient keineswegs dazu, eine Rangfolge dieser Lösungen zu erstellen. Der Hauptzweck dieser Liste ist es, einen informativen Überblick über verschiedene E-Commerce-Lösungen zu geben, die unter Online-Händlern in Europa am weitesten verbreitet sind. Daher raten wir Dir, verschiedene Lösungen selbst zu vergleichen und zu entscheiden, welche E-Commerce-Plattform am besten zu Deinen Bedürfnissen passt.

logo_shopify_round

Shopify: Der aufsteigende Stern der E-Commerce-Plattformen

Die Geschichte von Shopify, das 2006 in Ottawa, Kanada, gegründet wurde, ist sowohl überraschend als auch bahnbrechend im E-Commerce-Bereich. Die Gründer Tobias Lütke und Scott Lake hatten die ursprüngliche Idee, einen Online-Shop für Snowboarding zu eröffnen. Da der Markt aber noch nicht reif genug war und der E-Commerce zu dieser Zeit noch nicht so weit entwickelt war wie heute, entschieden sie sich für eine andere Idee.

Sie erstellten ihr E-Commerce-Produkt und brachten es auf den Markt. Innerhalb von 15 Jahren wurde Shopify zu einer der leistungsstärksten und meistgenutzten Handelsplattformen der Welt, insbesondere in englischsprachigen Ländern. Es ist auch eines der wichtigsten Unternehmen in Kanadas Wirtschaft.

Heute will Shopify als Allround-E-Commerce-Lösung für Einzelhändler zum Weltmarktführer werden. Mit dem eigenen Shopsystem, der Zahlungslösung, dem Fulfillment-Netzwerk und den Customer Success Management Services schafft der kanadische Aufsteiger eine leistungsstarke E-Commerce-Umgebung für Online-Händler, die eine All-in-One-Business-Lösung suchen. Und während die Lösung anfangs eher auf kleine Unternehmen ausgerichtet war, wurde 2014 Shopify Plus eingeführt: eine E-Commerce-Plattform, die speziell für schnell wachsende und große Online-Unternehmen entwickelt wurde.

Die aktuelle Situation und Daten für Shopify (2020-2021):

  • Fast 1,6 Millionen Websites in 175 Ländern nutzen Shopify (laut Builtwith)
  • Shopify hat einen weltweiten Umsatz von $2.93 Milliarden in 2020 erreicht
  • Schnell wachsendes Unternehmen und Umfeld mit mehreren Integrationen und Partnerschaften mit anderen Internet-Giganten: Facebook, TikTok, YouTube, Hubspot, Pinterest, etc.

Preismodell

Das Preismodell von Shopify ist ein monatliches Abo-Modell mit umsatzabhängigen Provisionen auf Verkäufe

Vorteile

  • Shopify ist kundenfreundlich und recht einfach zu bedienen. Die Plattform ermöglicht es Nutzern, mit wenigen Klicks einen Online-Shop zu erstellen und zu implementieren. Darüber hinaus verbindet die Shopify Community mehr als 800.000 Online-Händler in einer riesigen Wissensdatenbank und einem FAQ-Bereich. Und die Shopify Partner Academy begleitet Dich dabei, ein E-Commerce-Experte zu werden. 
  • Die E-Commerce-Lösung arbeitet als Shopsystem und als CMS. Du kannst Deine Webhosting-Einstellungen und SEO-Leistungen verwalten.
  • Es gibt alle möglichen Plug-ins und Add-ons (Shopify Apps), um Deinen Online-Shop anzupassen und das Kundenerlebnis zu verbessern.

Nachteile

  • Die Preisgestaltung und das transaktionsbasierte Modell können je nach gewählter Formel ein wichtiger Faktor sein, insbesondere für kleine Online-Shops und Startups, da es keinen kostenlosen Abo-Plan gibt.
  • Da es sich bei Shopify um eine SaaS-Lösung handelt, sind die Möglichkeiten zur vollständigen Anpassung Deiner E-Commerce-Umgebung recht komplex und eingeschränkt.
  • Der E-Commerce-Markt ist recht ausgereift, so dass das Vertrauen und das Wissen über diese Lösung noch verbessert werden muss, insbesondere bei mittleren und großen Online-Unternehmen.

In welchem Fall solltest Du Dich für Shopify entscheiden?

In Anbetracht seiner Hauptfunktionen und -dienste besteht der Hauptzweck von Shopify darin, dass jeder sein E-Commerce-Geschäft starten und seinen ersten Online-Shop erstellen kann, und zwar so nahtlos wie möglich. Daher zielt diese E-Commerce-Plattform darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen und E-Commerce-Anfänger zu bedienen. Wenn Du also ein E-Händler werden oder Dein Geschäft ausbauen möchtest, könnte dies eine gute Lösung für Dich sein. Wie bereits erwähnt, hat Shopify jedoch vor ein paar Jahren Shopify Plus eingeführt, das sich speziell an große Unternehmen und Einzelhändler richtet. Mittlerweile nutzen viele berühmte Marken Shopify Plus. Du solltest aber auch berücksichtigen, dass es als nordamerikanisches Unternehmen einige kulturelle Unterschiede und Ansätze in Bezug auf die E-Commerce-Umgebung sowie einen Mangel an verfügbaren Informationen für Unternehmen mit Sitz außerhalb Nordamerikas geben könnte.

Bring Deine E-Commerce Logistik
aufs nächste Level

Sende uns eine Anfrage, um ein individuelles Angebot zu erhalten und profitiere von allen Vorteilen: Kostenlose E-Commerce-Shop-Integration, automatisierter Datentransfer und einfacher weltweiter Versand

logo_prestashop

PrestaShop: Der etablierte Akteur in Westeuropa

PrestaShop wurde 2007 in Frankreich geboren und ist ein großartiges Beispiel für eine Erfolgsgeschichte “Made in France”. Es begann in einer der wichtigsten Tech-Schulen des Landes (Epitech). Was anfangs ein Studentenprojekt war, wuchs recht schnell und wurde zur meistgenutzten E-Commerce-Plattform in Frankreich (16,9 % Marktanteil in 2020, 6 % weltweit).

Der Hauptgrund für den Erfolg liegt in der Struktur und der Art und Weise, wie sie aufgebaut ist. Wie WooCommerce und Magento (wir werden später auf diese beiden zurückkommen), ist PrestaShop eine Open-Source-Lösung, die von Spezialisten, aber auch von E-Commerce-Experten und Händlern selbst entwickelt wurde. Den Quellcode und alle Updates findest Du zum Beispiel auf GitHub.

Die französische E-Commerce-Plattform hat sich in einem Jahrzehnt zum Marktführer in Frankreich entwickelt und ermöglicht mehr als 50.000 Unternehmen, ihre Produkte online zu verkaufen.

Die aktuelle Situation und Daten von PrestaShop:

  • Wie bereits erwähnt, führt PrestaShop den E-Commerce-Markt als die meistgenutzte und wichtigste E-Commerce-Plattform in Frankreich an (28 % der Nutzungsverteilung)
  • 300.000 Websites nutzen die französische Lösung weltweit, was sie zum Marktführer in Europa und Lateinamerika macht.
  • Ende 2019 gab der CEO von PrestaShop an, dass alle vier Minuten ein Online-Shop erstellt wird und der Umsatz aller E-Händler auf 15 Milliarden Euro geschätzt wird.

Preismodell

Wie Stevie Wonder sagen würde: “I’m free!”; das gilt auch für PrestaShop. Das Erstellen Deines Online-Shops ist kostenlos, allerdings fallen parallel einige Kosten an. Zum Beispiel musst Du eine Web-Domain kaufen. Außerdem kann es einige technische Anforderungen und Entwicklungskosten für weitere Anpassungen geben. Kurz gesagt, die meisten Dinge für den Einstieg sind kostenlos, während zusätzliche Add-ons und Plugins, auch Module genannt, die es Dir ermöglichen, neue Funktionen in Deinen E-Commerce-Shop zu integrieren, oft mit einem Preisschild versehen sind. Genau das ist der Kern des Preismodells von PrestaShop.

Vorteile

  • Das Erstellen Deines Online-Shops mit PrestaShop ist völlig kostenlos, was es interessant macht, Dein Projekt zu starten und zu skalieren, während Du die Kosten minimierst.
  • PrestaShop ist immer noch ein Unternehmen von menschlicher Größe, auch wenn sie jetzt in vielen Ländern verfügbar sind. Wenn Du diesen Anbieter wählst, wirst Du von einem kleinen Team von E-Commerce- und Tech-Experten betreut und unterstützt.
  • Große Nutzer-Community, vollständig anpassbar und ziemlich intuitiv, all dies macht PrestaShop ziemlich einfach für jedermann zu verwenden.

Nachteile

  • Viele Funktionen (Grundlagen und fortgeschrittene) sind nicht kostenlos, und einige sind etwas teuer. Es gibt mehr als 4.000 Plug-ins, Add-ons, Module, Themes usw. auf dem Marketplace. Zum Beispiel kannst Du Dich für die Amazon Marketplace-Integration entscheiden, wenn Du €279,99 dafür bezahlst. Zusätzlich kannst Du Dich etwa für ein SEO-Starter Paket entscheiden, das €246,99 kostet.
  • Die Skalierung bei voller Anpassung Deines PrestaShop-Online Shops kann auf lange Sicht technisch zu einem Problem werden. Vor allem dann wenn Du strukturelle Änderungen oder Updates vornimmst.
  • Das Einrichten Deines Online-Shops (Kauf einer Domain, Erstellung, Implementierung usw.) kann je nach Geschäftsmodell schwierig sein. Ebenso wie das Lösen technischer Probleme (z. B. Ladegeschwindigkeit) und die Hilfe des Kundensupports. 

In welchem Fall solltest Du Dich für PrestaShop entscheiden?

Ebenso wie Shopify war auch PrestaShop zunächst für KMUs gedacht. Aber da das französische Unternehmen das Wachstum des E-Commerce in Frankreich verfolgte und anführte, nutzen immer noch viele große Unternehmen die Lösung (z. B. Danone). Deshalb ist es ein Allrounder.

Da es sich um eine kostenlose Lösung handelt, ist es wahrscheinlich eine gute Lösung (ob kurzfristig oder langfristig), um Dein Projekt zu starten und in die Welt des Einzelhandels einzutauchen. Ein wichtiger Hinweis ist jedoch die technische Seite. Wenn Du nicht über die technischen Kapazitäten im Team verfügst, um Deinen PrestaShop-Shop aufzubauen und zu verwalten, kann das auf lange Sicht ziemlich kostspielig werden: Kundensupport (399 € für 6 Stunden Support). Externe Entwickler und dergleichen können Deine Kosten schnell in die Höhe treiben.

logo_magento

Magento: Führende E-Commerce Plattform für große Online-Händler

Das Abenteuer von Magento begann im Jahr 2007 in Kalifornien. Es ist auch eine Open-Source-Lösung, aber ein bisschen komplexer und vollständiger als die anderen Plattformen auf dem Markt. Zum Beispiel erlaubt es Händlern und Einzelhändlern, eine große Anzahl von Produkten und SKUs zu verkaufen. Es ermöglicht aber auch, verschiedene Markenshops unter einer größeren Einheit zu erstellen und zu verwalten.

Das Wachstum und die Geschichte hinter den Kulissen von Magento war auch ein ziemlich langer Weg zum Erfolg. Mehrere Jahre lang war das Unternehmen im Besitz, finanziert und “kontrolliert” von verschiedenen Investoren und privaten Großunternehmen wie Varien Inc., eBay, Permira. Aktuell ist Magento in das Portfolio des US-Giganten Adobe übergegangen, was ein großer Wettbewerbsvorteil und ein Wachstumsschub ist, um eine Omnichannel-Web Umgebung zu schaffen. 

Heute gilt das amerikanische Unternehmen als eine der leistungsfähigsten und meistgenutzten E-Commerce-Lösungen der Welt. Das gilt vor allem für mittlere und große Unternehmen. Darüber hinaus gab es einige bedeutende Updates und Änderungen innerhalb ihres Geschäftsmodells. Dazu gehören die Einführung von Magento 2, die Zugehörigkeit zu Adobe und die Schaffung einer Omnichannel-Cloud-basierten Umgebung, auch bekannt als Adobe Commerce.

Die aktuelle Situation und Daten von Magento:

  • Laut Builtwith nutzen mehr als 200.000 Live-Websites Magento (mehr als 6.000 in Frankreich), und mehr als 740.000 wurden in der Vergangenheit erstellt. 
  • Der kumulierte Jahresumsatz für Magento-Onlineshops liegt weltweit bei 155 Milliarden Dollar.
  • 1,5 % der E-Commerce-Shops wurden im Jahr 2020 über Magento erstellt und der Marktanteil liegt bei 3,4 % (La Fabrique du Net). Insgesamt nimmt das Interesse und die Bedeutung für diese Lösung leicht ab.

Preismodell

Es gibt derzeit 3 verschiedene Modelle, abhängig von der Größe Deines Unternehmens und Deinen finanziellen Möglichkeiten:

  1. Kostenlose Open-Source-Lösung
  2. Die “Small Business”-Lösung, die rund 2.000 € pro Jahr kostet
  3. Die “Mid and Enterprise”-Lösung, die etwa 15.000 € pro Jahr kostet

Vorteile

  • Magento bietet eine breite Palette an Features und Funktionalitäten: Online-Verkauf, Marketing (Promotion, erweiterte SEO), Bestell- und Zahlungslösungen, Multistore-Erstellung und -Verwaltung, etc.
  • Zusätzlich zur Verbindung mit Adobe Cloud bietet Magento Anpassungsmöglichkeiten auf hohem Niveau: es sind mehr als 4.000 Plug-ins und Erweiterungen (kostenlos oder nicht) verfügbar, der Adobe Cloud-Service ermöglicht eine starke Differenzierung in Design und Kreativität.
  • Die Adobe-Umgebung wird immer beliebter und leistungsfähiger. Die Community hat mehr als 350.000 Nutzer und Mitwirkende versammelt. Zudem gibt es häufige Updates und neue Funktionen.

Nachteile

  • Eines der Haupthindernisse bei Magento ist der Preis. Da es eher auf mittlere und große Unternehmen ausgerichtet ist, die eine komplette und umfangreiche Infrastruktur benötigen, ist es wahrscheinlich eine große und langfristige Investition. Das ist schlichtweg für viele Startups und KMUs nicht möglich oder mit extremen Risiko verbunden.
  • Wie bereits erwähnt, sind die Anpassungsmöglichkeiten umfangreich. Allerdings sind sie meist komplex und erfordern Expertenwissen oder externe Hilfe (was auf lange Sicht ein kostspieliges Unterfangen sein kann).
  • Magento hat den Ruf, eine große und komplexe Lösung zu sein, die auf technischer Ebene schwer anzupassen ist und nicht zu jedem Geschäftsmodell passt.

 

In welchem Fall solltest Du Dich für Magento entscheiden?

Wie bereits erwähnt, ist das Ziel von Magento, das jetzt Teil der Adobe Commerce Cloud ist, eine vollständig integrierte E-Commerce-Umgebung zu schaffen. Mit anderen Worten: Wenn Du von allen Funktionen profitieren und das bestmögliche Kundenerlebnis schaffen möchtest, könnte das ziemlich viele Ressourcen erfordern. Aus diesem Grund macht die Nutzung von Magento wahrscheinlich mehr Sinn, wenn Du bereits ein mittleres oder großes E-Commerce-Unternehmen betreibst.

Trotzdem beabsichtigt der amerikanische Riese, sich mit verschiedenen Preismodellen und dem Aufbau einer großen Nutzergemeinschaft für alle Unternehmensgrößen zu öffnen. 

logo_woocommerce_round

WooCommerce (WordPress): Skaliere Deinen E-Commerce-Shop weltweit kostenlos

WooCommerce wurde 2011 eingeführt und ist ein Open-Source-E-Commerce-Plug-in, das von WordPress unterstützt wird. Es ist sehr einfach zu bedienen, es ist anpassbar und es ist eine Freebase-Lösung. Etwas, das anfangs “nur” ein Theme war, wurde zu einer der beliebtesten und meistgenutzten E-Commerce-Lösungen der Welt.

WooCommerce ist keine E-Commerce-Plattform oder ein E-Commerce-Website-Builder, wenn wir näher hinsehen und genau sein wollen. Es ist eine Erweiterung, die zu Deiner WordPress-Website hinzugefügt wird. 

Die aktuelle Situation und Daten von WooCommerce:

  • 82+ Millionen Downloads (all-time und weltweit). Fast 94 % aller WordPress-E-Commerce-Websites nutzen WooCommerce.
  • Derzeit gibt es 3,8 Millionen E-Commerce-Websites (Januar 2021), die die Open-Source-Lösung nutzen, was den Marktanteil von WooCommerce auf 40% weltweit bringt.
  • 29 % der Top-1-Million-Websites, die E-Commerce-Technologien verwenden, verwende WooCommerce.

Preismodell

Ähnlich wie die anderen Open-Source-Lösungen, ist WooCommerce kostenlos. Du benötigst lediglich eine Website-Domain. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Funktionen, Themes und Plugins, die Du auf dem WordPress-Marktplatz erwerben kannst. 

Vorteile

  • Eine kostenlose Open-Source Lösung, die für jeden zugänglich ist. Da sie auf WordPress basiert, kannst Du auf eine große Auswahl an Add-ons zugreifen, um Deine Website vollständig anzupassen. 
  • Hunderte von Erweiterungen und mehr als 1.000 herunterladbare Plug-ins zur Anpassung Deines Online-Shops. Außerdem ist WooCommerce einer der größten Theme-Anbieter mit über 2.000 Themes.
  • WordPress ist bekannt dafür, dass es für jeden einfach zu bedienen ist, mit einer großen Gemeinschaft von Nutzern, die Dir bei der Einrichtung Deines Online-Shops, der Skalierung, der Fehlerbehebung usw. helfen können.

Nachteile

  • Wenn Du möchtest, dass Deine Website vollständig anpassbar ist, mit sehr spezifischen Funktionen (z.B. Conversion-Optimierung, Cross-Selling, etc.), musst Du möglicherweise bezahlen. Es gibt viele kostenpflichtige Erweiterungen, manchmal teuer, die für Dein E-Commerce-Wachstum unerlässlich werden könnten.
  • Als Open-Source- und Freebase-Software wird WordPress häufig aktualisiert, was sowohl die von Dir verwendeten Erweiterungen als auch allgemein die Effizienz Deines Online-Shops vorübergehend beeinträchtigen kann.
  • Abhängig von Deiner Einrichtung kann die Ladezeit der Website das Online-Kundenerlebnis beeinflussen und reduzieren.

In welchem Fall solltest Du Dich für WooCommerce entscheiden?

Nun, hier ist die Antwort ganz einfach: um WooCommerce zu verwenden, benötigst Du eine WordPress-Domain. Wenn Du also bereits eine “Showcase”/Branding-Website auf WordPress hast, könnte die Verwendung von WooCommerce sehr empfehlenswert oder zumindest eine gute Idee sein. Da die Hälfte aller Websites weltweit WordPress als CMS verwendet, zeigt dies, dass diese Lösung sehr beliebt und weit verbreitet ist.

Allerdings, wie Du gleich bei den Nachteilen lesen wirst, je mehr Dein Unternehmen wachsen wird, desto schwieriger kann es sein, die Website und eine breitere Palette von Produkten und Aktivitäten zu verwalten.

7 Fulfillment Tipps Whitepaper

Bringe Dein E-Commerce Spiel auf nächste Level
Ingsider-Tipps & Tricks zum Thema Fulfillment.
Hole Dir sich jetzt Dein eigenes Exemplar!

logo_wix

Wix Stores von Wix.com: Erstellung von E-Commerce-Websites leicht gemacht

Wix.com wurde 2006 in Israel gegründet. Wie WordPress ist es ein Softwareunternehmen, das Cloud-basierte Webdienste wie Website-Erstellung und CMS, App-Entwicklung, Content-Erstellung und eben eine E-Commerce-Plattform namens Wix Stores anbietet. 

Wix ist ein gutes Beispiel für ein schnell wachsendes Online-Unternehmen. Nach nur 4 Jahren des Bestehens (2010) hatte Wix bereits mehr als 3,5 Millionen Nutzer. Ein Jahr später hatten sie bereits über 8,5 Millionen Nutzer. Zu diesem Zeitpunkt konnten sie eine Finanzierungsrunde von satten 61 Millionen Dollar an Investitionskapital einsammeln, um ihr Geschäft weiter auszubauen. Heute ist es einer der weltweit führenden Anbieter von Web-Services.

Doch was macht dieses israelische Unternehmen so erfolgreich? Eine der Antworten ist wahrscheinlich sein Modus Operandi. In der Tat sind Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit die wichtigsten Schlüsselwörter für die Leute bei Wix. Wix.com ermöglicht es den Benutzern, HTML5- und mobile Websites mit einer “einfachen” Drag-and-Drop-Funktionalität zu erstellen. Dieser Internet-Gigant hat die Website-Erstellung buchstäblich für fast jeden zugänglich gemacht. 

Current situation and data for Wix Stores:

  • Weltweit beansprucht das Unternehmen nun 200+ Millionen Nutzer in 190 verschiedenen Ländern, was es zum zweitgrößten CMS- und Web-Service-Anbieter nach WordPress macht.
  • Was Wix Stores betrifft, so gibt es laut Builtwith fast 1,5 Millionen Live-E-Commerce-Seiten und 4+ Millionen in der Vergangenheit.
  • In Bezug auf den Marktanteil liegt Wix Stores weltweit an zweiter Stelle (6,9 %), genau zwischen Shopify und WooCommerce.

Preismodell

Pricing wix.com

Wix.com nutzt ein Freemium-Geschäftsmodell. Das bedeutet, dass Du eine Website kostenlos erstellen kannst, aber Du musst für zusätzliche Funktionen bezahlen. Wix Stores ist eine dieser Funktionen. Wie Du oben sehen kannst, gibt es 3 verschiedene Premium-Abonnement-Typen, abhängig von Deiner Unternehmensgröße, Produkttypen, benötigten Funktionen, Integrationen, etc.

Vorteile

  • Wie bereits erwähnt, ist einer der Hauptvorteile von Wix die Drag-and-Drop-Funktionalität. Ohne jegliche Programmierkenntnisse kannst Du Deinen Online-Shop innerhalb weniger Stunden erstellen und starten. Darüber hinaus ist das Kundensupport-Team jederzeit in vielen Sprachen verfügbar.
  • Wenn Du einen Wix-Store erstellst, profitierst Du von der gesamten Wix-Kreativumgebung mit häufigen Updates und Add-Ons (Content-Erstellung, Anpassungs-Tools, KI-Tools, etc.).
  • Profitiere auch von einer großen Community von Designern und Entwicklern, die (manchmal kostenlos) neue Vorlagen, Plugins, etc. zur Verfügung stellen.

Nachteile

  • Die Drag-and-Drop-Funktionalität hat ihre Grenzen. Die Anpassungsmöglichkeiten sind recht gering und eingeschränkt. Darüber hinaus ist es sehr schwierig, eine einmal gewählte Vorlage zu ändern, wenn Du Deinen Online-Shop neu aufbauen oder auffrischen möchtest.
  • Abgesehen davon, dass die Anpassungsmöglichkeiten recht begrenzt sind, bietet Wix Stores nicht viele zusätzliche wichtige Funktionen wie Kundenmanagement, ausgeklügelte Marketingaktivitäten, rechtliche Rahmenbedingungen usw.
  • Infolgedessen, und wie Du vielleicht schon bemerkt hast, richtet sich Wix Stores hauptsächlich an KMUs und Startups. Sobald Du eine breite Produktpalette hast oder Deine Aktivitäten in einem neuen ausländischen Markt entwickelst, könntest Du anfangen, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen.

In welchem Fall solltest Du Dich für Wix Stores entscheiden?

Wie WooCommerce benötigt auch Wix Stores eine Wix.com-Domain, um zu funktionieren. Darüber hinaus haben wir durch das Preismodell und die Funktionsweise (Drag & Drop) gesehen, dass diese E-Commerce-Plattform möglicherweise eher für E-Commerce-Startups und KMUs geeignet ist.

Besondere Erwähnungen

Wie bereits erwähnt, ist der Markt ziemlich fragmentiert. Es gibt viele andere E-Commerce-Plattformen, die von Einzelhändlern und E-Händlern genutzt werden:

Von der richtigen E-Commerce-Plattform zum perfekten Fulfillment-Partner

Die Auswahl Deiner E-Commerce-Plattform ist definitiv wichtig für Deine Unternehmensentwicklung und Deinen Erfolg. Eine optimierte Logistik, eine nahtlose Lösung für das Retourenmanagement, kostenlose und beschleunigte Versandoptionen und ein verbessertes Kundenerlebnis mit personalisiertem Branding verschaffen Dir dann den dringend benötigten Wettbewerbsvorteil gegenüber Deinen Mitbewerbern. Diese Vorteile können jedoch hauptsächlich durch eine skalierbare und clevere Fulfillment-Lösung erreicht werden. Daher ist der Prozess der Auftragsabwicklung, der gestartet wird, wenn Dein Kunde Dein Produkt kauft, genauso wichtig wie die richtige E-Commerce-Plattform.

Auftragsabwicklung, Lagerung, Lieferung, Retourenmanagement und mehr. Das ist es, was wir E-Commerce-Fulfillment nennen. Hier hast Du zwei Möglichkeiten:

Solltest Du Dich für Letzteres entscheiden und Deine Auftragsabwicklung an einen 3PL- und Fulfillment-Partner (wie byrd) auslagern, solltest Du zunächst sicherstellen, dass dieser sich mit Deiner E-Commerce-Plattform integrieren kann. Eine nahtlose Integration für Deine E-Commerce-Plattform und Fulfillment-Software ist von größter Bedeutung, da Du so von der vernetzten und cloud basierten Umgebung mit Live-Datenübertragung und harmonisiertem Auftragsmanagement profitierst.

Nicht zuletzt solltest Du bei der Wahl eines 3PL-Partners nach einer Lösung suchen, die es Dir ermöglicht, international zu wachsen und Dein Geschäft mit Leichtigkeit zu skalieren. Das bedeutet in der Regel, dass dezentrale Bestandsoptionen in verschiedenen Ländern und eine optimierte Retouren Logistik ganz oben auf Deiner “Must-have”-Liste stehen sollten.

Sieh Dir unsere europaweite Fulfillment-Lösung an oder prüfe unsere verfügbaren E-Commerce-Integrationen: FBM, Billbee, Plentymarkets, Shopify, Shopware, WooCommerce. Lass uns gerne wissen, wie wir Dir helfen können, Dein E-Commerce-Geschäft auszubauen. 

Melde Dich jetzt an und bekomme handverlesene News
zum Thema Fulfillment und E-Commerce

Profitiere von unserer widerstandsfähigen Fulfillment Lösung und nutze Deinen Versand als Wettbewerbsvorteil.

Fülle bitte das kurze Formular unten aus, damit wir besser auf Deine Anforderungen eingehen können.